Get DAN back on TRACK

Update posted by Julia Tausch On Apr 18, 2019

Liebe Freunde,

erstmal ein herzliches DANKE nochmal für eure schnelle Reaktion, großzügige Unterstützung, die positive Energie und die vielen Genesungswünsche. Wir müssen zugeben, dass in den letzten Tagen sehr viele Tränen geflossen sind.

Heute Abend starten wir endlich los in die Heimat!

Wir möchten euch mit diesem Brief einiges erzählen und dann über den aktuellen Stand aufklären.

Dieser Brief ist ziemlich lang und wir verstehen, dass nicht jeder die Zeit dafür aufbringen kann.

—> Trotzdem bitten wir mindestens die Info ab dem Pfeil zu lesen, um Unklarheiten auszuschließen <—

30.März - 3.April

Das Fieber und die Kopfschmerzen sind in der Nacht ganz plötzlich und ziemlich stark aufgetreten, worauf hin wir in das nächste Krankenhaus gefahren sind. Es wurden 40,5 Grad Fieber gemessen und Blut abgenommen. Dieser Bluttest bestätigte die Diagnose Dengue Fieber. Als Behandlung wurde Bettruhe und Paracetamol empfohlen.

Da es einem bei diesem Virus fast unmöglich ist zu essen und zu trinken, sind wir auf Eigenregie täglich ins Krankenhaus gefahren, um dort eine Flüssigkeitsinfusion zu bekommen.

Nach den ersten 3 Tagen nahm das Fieber ab und der Gesundheitszustand besserte sich ein bisschen - so dachten wir, dass die erste Phase des Virus nun vorbei sei. Aus dem Internet wussten wir jedoch, dass es meist zu einer zweiten Phase weiteren hohen Fiebers und Schmerzen kommen kann. Somit blieben wir hartnäckig und holten weiterhin die Infusion und hielten die Bettruhe ein.

4.APRIL

Nun wurde die ganze Situation ernst… Mitten in der Nacht fing Daniel zum halluzinieren an und konnte auf keine Frage mehr antworten. Dies alles geschah in unserem kleinem, abgelegenen Haus, in dem wir seit November wohnen.

Ich wusste, dass man über unsere Reiseversicherung ein Arztgespräch erlangen kann und rief dort an. Leider wurde mir aufgrund des Ablaufs der Reiseversicherung von Daniel dieses Telefongespräch verwehrt… und sorry liebe Versicherung, ich verstehe wenn es Grundregeln gibt, aber was kann so ein Arztgespräch denn schon kosten? Und in welcher Relation steht dies zu einem klarem Notfall?

Wir haben Daniel also in das Auto gepackt und uns auf den Weg gemacht. Das eigentliche Ziel war ein sehr bekanntes und gutes Krankenhaus ca. 30 Minuten von unserem Standort entfernt. Als er sich dann schon im Auto mehrmals übergeben musste und nicht mehr ansprechbar war mussten wir im nächstgelegenen lokalen Krankenhaus stoppen.

Er wurde auf ein Krankenbett gepackt und sollte warten - der Arzt würde in einer Stunde eintreffen.

Ich bat um ein Telefonat mit dem guten Krankenhaus und flehte diese an, uns so schnell wie nur möglich einen Krankenwagen zu senden. Dafür wurde jedoch ein Nachweis einer Versicherung bzw. einer Menge Geld gefordert.

Das Szenario der nächsten Stunde will und kann ich leider nicht beschreiben, da mich diese grenzenlose Hilflosigkeit in diesen Szenen noch immer nächtlich in meinen Alpträumen besucht.

Ich weis nicht mehr ganz wie ich es geschafft habe, den Krankenwagen dann doch zu bekommen, aber es war ein gutes Gefühl, als dieser eintraf und die Notärzte die Versorgung übernahmen.

In den ersten zwei Tagen war die ganze Lage sehr angespannt… Daniel war nicht stabil und es war unklar, was während des Anfalls im Gehirn und im Magen passiert war. Als ob diese Ungewissheit nicht schon schlimm genug für Angehörige wäre, kamen die täglichen Rechnungen von tausenden Euros und viele Telefonate mit Banken und Versicherungen hinzu.

Die schönste Nachricht erhielten wir, als uns die Ärzte versicherten, dass nun keine Lebensgefahr mehr besteht.

Nichts desto trotz war der Befund der Ärzte sehr schockierend:

  • hämorrhagisches Dengue Fieber
  • akutes Atemversagen
  • Krampfanfall
  • gastrointestinale Blutungen
  • Dengue Enzephalopathie

Und nun kommt auch ihr alle ins Spiel -

genau hier hat eure finanzielle Unterstützung die nötige medizinische Versorgung gesichert und die positive Energie seine Genesung vorangetrieben.

Ich weis noch genau, wie glücklich wir waren, dass Daniel die Intensivstation verlassen konnte und auf ein normales Zimmer durfte. Drei Tage später wollten die Ärzte ihm entlassen und mit unserem gebuchten Flug am 15. April mit nach Hause schicken. Zu diesem Zeitpunkt konnte er weder alleine gehen, noch richtig essen oder sprechen.

Wir waren deshalb sehr besorgt, ob wir ihm in unserem thailändischen Haus gut genug versorgen, geschweige denn auf einen 12 Stunden Flug mitnehmen konnten. Daraufhin wurde mit den Ärzten vereinbart, dass er noch im Krankenhaus bleiben kann.

Gut so - er kann sich an diese Tage nicht mehr erinnern. Erst seit vorherigen Sonntag (14. April) ist das volle Bewusstsein zurück. Die letzten Tage sehen wirklich vielversprechend auf Heilung aus und jeden Tag sieht man Fortschritte.

Eine Woche nach Daniels Notfall habe ich mit meiner eigenen Reiseversicherung telefoniert, um nach Möglichkeiten der Flugumbuchung zu suchen. Vielen Dank an die tolle Mitarbeiterin, die mir zugehört hat und mich gefragt hat, ob wir im gleichen Haushalt leben und mich darüber informiert hat, dass er somit mit mir mitversichert ist.

Meine Versicherung übernimmt den Großteil der Kosten und wird Daniel heute am 18. April mit ärztlicher Begleitung nach Hause fliegen.

Ich habe in den letzten Tagen mit so vielen Freunden, Experten, Versicherungen und der Botschaft kommuniziert und niemand hatte nur eine Idee, dass er vielleicht über mich versicherte sein könnte.

Für uns ist es nun sehr wichtig, ehrlich mit euren großzügigen Spenden umzugehen.

Natürlich ist noch nicht ganz klar, welche Behandlungs- und Reha Kosten auf uns zukommen werden.

Da wir gerade die Situation selbst nicht genau einschätzen können, bitten wir euch um eure eigene Meinung bezüglich der Rücküberweisung eurer Spende.

Gerne könnte ihr mir bei Fragen und Anregungen eine Mail an [email protected] senden und ich werde diese einzeln mit Daniel besprechen und erledigen.

Im Prinzip denken wir aber, dass alles gut ausgegangen ist und das wichtigste,

also Daniel’s Gesundheitszustand von Tag zu Tag besser wird.

Wir freuen uns auf die heutige Rückreise nach Österreich.

Viele liebe Grüße und fühlt euch umarmt von uns <3

Julia & Daniel

Add a Comment

Update posted by Julia Tausch On Apr 18, 2019

Dear Friends,

Like I said already last time, we have no words for your generosity in helping us. THANK YOU!

For the past four days Dani has been starting to realize everything that’s happened- and he’s so moved (and a little overwhelmed) that he’s crying a few times a day.

But the good news is that finally we can go home tonight!

In this message we would like to tell you a bit more of the story- and we complete understand if you haven’t enough time to read everything- though it’s most important that you read at least from the point where I put the arrow.

30th March - 3rd April

After the first night Dan got sick we went to the hospital where they measured 40,5 ° Celsius fever and identified Dengue fever in his blood. They advised us that he should stay in bed and take Paracetamol.

It’s really hard to drink and eat with this kind of sickness, so we decided by ourselves that we’d go everyday to the hospital and get a fluid infusion to help him stay hydrated. The first state of the sickness was over after the 3rd day, but we knew already that there can be a 2nd (worse) stage, so we kept on getting the infusion and staying in bed.

4 th APRIL

Now the whole situation became really serious… Dani started hallucinating. I tried to call his travel insurance, because I knew that they can help out by connecting us on a call with a doctor. I’m sad to tell you that they refused to connect me to a doctor because his insurance had recently expired. And yes, I understand the rules, but with the nature of this emergency we really hoped we’d be able to get at least SOME support- yet we were left feeling totally helpless…

So we sat him into a car and we made our way to the good hospital (approx 30 min. away). On the way he started vomiting blood and lost his consciousness completely. We decided to stop at the closest local hospital.

They put him onto a bed and told us to wait - the doctor would be coming in about one hour.

I tried to call the ambulance from the good hospital and they asked my for proof of insurance -or money- before they’d even consider sending an ambulance.

I can’t and won’t talk about the scenario in the next hour… it is really scary when you are so helpless.

When finally after more then one hour the ambulance arrived, we felt a bit relieved.

The situation in the next two days was very tense because nobody could tell us if he was stable or what had happened in his brain and stomach.

It was such a relief when the doctor told us that he was finally stable, but the medical report was also really shocking:

  • dengue hemorrhagic fever
  • acute respiratory failure
  • seizure disorder
  • dengue encephalopathy
  • gastrointestinal bleeding

That was a lot to take in- but worse still was that nobody could tell us what to expect from his recovery.

The hospital bills of thousand Euros a day were only making the situation harder- and making us all feel more out of control.

That was then when I asked you for your help! And with your support we were able to give hime the best medical support needed. Not only did you help us to finance his stay in the ICU and then in the general ward, but it was also the intense positive energy that you sent that helped him (and all of us around him) pull through.

After 3 days in the general ward the doctors wanted to send him home already. We were not sure about how we would be expected to take care of him, since he wasn’t walking, eating or speaking well. So the doctors agreed to keep him in. Good decision, because it turns out now Dan has no memory of this stage of his recovery.

One week after the emergency hospital admission, I received some very surprising information from my own insurance company: that Dani is actually covered under my policy because he is my partner. My insurance has just told us that they will step in and retrospectively cover the majority of the hospital costs. They have also offered to cover the costs of flying him home tomorrow with an accompanying doctor.

What a shock to us all! Out of all the people- friends, experts, representatives of the insurance, embassy, and more- nobody ever suggested that Dan might be covered under my insurance policy. And I certainly didn’t expect it myself because we aren’t married. So while this is really great news, Dan and I feel it’s important to be very transparent with all of you who have generously donated and supported us throughout this ordeal so far.

Again, thanks to your contributions we were able to pay the hospital bills as they were given to us, which allowed Dan to receive the best care possible. In the coming weeks, we’re told that my insurance company will refund us for those expenses.

Now, we are still very concerned with the costs we know are still to come- rehabilitation, Physio, not to mention the fact that Dan definitely won’t be able to go back to work for quite some time.

But we want to let all of you know exactly where we stand now, and to give any donors the option of having your money returned if you so wish. We’re really unsure how to handle this whole situation- it’s becoming so complicated and confusing! We just want to do the best for Dan, but we also want the best for all those who care for him too.

We are asking you now for your own opinion about your donation and we would be very happy to hear from you. Please contact me at [email protected]

Lots of love

Julia & Daniel

Add a Comment

photo

Anonymous

Backed On Apr 10, 2019 Amount Hidden

photo

Gute Besserung!!!

Patricia & Anas Jawhari

Backed On Apr 10, 2019 Amount Hidden

photo

Jay Ortiz

Backed with €50.00 On Apr 10, 2019

photo

stay strong and look ahed Dan!!!

andrea tomasoni

Backed with €50.00 On Apr 09, 2019

photo

Ois guade Dan!! LG dex

Michael Daxer

Backed On Apr 09, 2019 Amount Hidden

photo

Greetings from czech, we hope The Best For You Guys....

Denisa Schutzova

Backed with €100.00 On Apr 09, 2019

photo

Anonymous

Backed On Apr 09, 2019 Amount Hidden

photo

Michi Daxecker

Backed On Apr 09, 2019 Amount Hidden

photo

🍀🍀🍀

Patricia Vogel

Backed On Apr 09, 2019 Amount Hidden

photo

Stefan Ahrer

Backed with €50.00 On Apr 09, 2019

SHOW MORE COMMENTS
Add a Comment

photo

Julia Tausch

Campaign Owner

send a message

photo

Raphael Riedl

Following Since Apr 10, 2019

photo

andrea tomasoni

Following Since Apr 09, 2019

photo

Jennifer Sabrina

Following Since Apr 09, 2019

photo

Sandra Berger

Following Since Apr 08, 2019

photo

klaus huettert

Following Since Apr 08, 2019

photo

Johannes Pfülb

Following Since Apr 08, 2019

photo

Markus Pekoll

Following Since Apr 08, 2019

photo

Ingrid Schossleitner

Following Since Apr 07, 2019

photo

Hörb Stadler

Following Since Apr 06, 2019

photo

Jacqueline Leitinger

Following Since Apr 06, 2019

SHOW MORE FOLLOWERS

Not Ready to Donate?

Did you know a 10 second Facebook share raises an average of €25?

Share on